Amortisationsrechnung

Amortisationsrechnung: Definition & Erklärung

Die Amortisationsrechnung ist eine Berechnungsmethode für Abschreibungen des betrieblichen Anlagevermögens und zur Feststellung des Zeitraums, über den die Abschreibungen nötig sind, damit sich die Investition amortisiert, also zurückgezahlt, hat.

Letzte Aktualisierung:

Amortisationsrechnung - auf einen Blick

Wissen kompakt zusammengefasst

  • Die Amortisationsrechnung ist ein Berechnungsverfahren im Zuge der steuerlichen Abschreibung von Wirtschaftsgütern.

  • Anhand der Amortisationsrechnung wird die Kapitalbindungsdauer der betreffenden Investition des Betriebs ermittelt.

  • Daher wird die Amortisationsrechnung auch als Kapitalrückflussrechnung bezeichnet.

  • Mit der Amortisationsrechnung wird die Rückflussdauer einer Investition berechnet.

  • Ziel ist auch die Feststellung jenes Zeitraums, über den die Abschreibungen nötig ist, damit sich die Anschaffungskosten aus den jährlichen Abschreibungen der Investition ausgezahlt haben.

Was ist eine Amortisationsrechnung?

Steuerliche Abschreibung von Wirtschaftsgütern | Kapitalbindungsdauer


Die Amortisationsrechnung ist ein Verfahren zur Berechnung der Abschreibung von Anlagevermögen. Damit verbunden dient sie der Berechnung jener Zeitdauer, die es benötigt, damit das durch die jeweilige Investition aufgebrachte Kapital zurückgeflossen ist, sich also zurückgezahlt hat.

  • Die Berechnung geschieht unter Berücksichtigung der jährlichen Abschreibung des betreffenden Anlagevermögens.

Anlagevermögen umfasst Güter, die einem Unternehmen dauerhaft zur Erzielung von Einkünften dienen, wie beispielsweise Maschinen, Gebäude, Fahrzeuge oder Patente.

Die Amortisationsrechnung dient dazu, die Höhe der Abschreibungen für ein Anlagevermögen zu berechnen und somit den Wertverlauf des Anlagevermögens abzubilden. Im Zuge dessen ist es Ziel der Berechnung, den Zeitraum der Kapitalrückflussdauer festzustellen.

  • Mithilfe der Amortisationsrechnung wird die Amortisationsdauer eines bestimmten Anlagegutes verglichen.

Gemeint ist damit jene Abschreibungsdauer, mit der sich das Anlagegut durch die Abschreibungsbeträge am schnellsten durch erzielte Gewinne amortisiert, also „wiedergewonnen“, hat und somit aus Unternehmenssicht am schnellsten auszahlt.

Zweck der Berechnung

Mit der Amortisationsberechnung für ein betrieblich genutztes Wirtschaftsgut (Anlagegut) lässt sich feststellen, wie lange das Gut unter Beachtung der jährlichen Abschreibungsbeträge in Verwendung sein muss, bis sich die Investition amortisiert hat.

  • Die Berechnung soll die günstigste Abschreibungsmethode ergeben – für diese entscheidet man sich dann.

  • Anders ausgedrückt kann gesagt werden, dass mithilfe der Amortisationsrechnung die Variante an Investition in Anlagegut gesucht wird, die sich am schnellsten für den Betrieb lohnt, weil man mit dieser Investition am schnellsten im Plus liegt und sie sich somit am schnellsten "auszahlt".

  • Daher wird die Berechnungsmethode auch als Pay-off-Methode, Pay-back-Methode oder Pay-out-Methode bezeichnet – vom englischen "pay off" (=amortisieren), pay back (=zurückzahlen) oder "pay out" (=auszahlen).

  • In diesem Kontext wird auch von der Investitionsrechnung gesprochen, weil sie die optimale Investitionsmöglichkeit ergeben soll.

Einerseits wird die Höhe der Abschreibungen berechnet und andererseits der Zeitraum, über den diese Abschreibung vorgenommen werden muss, damit sich die Investition ausgezahlt hat.

Positiver Effekt der Anwendung

Der positive Effekt der Amortisationsberechnung ist demnach auch, dass sich damit die Bindungsdauer des investierten Kapitals verkürzt und das Risiko von Ausfallzahlungen bei den Gütern möglichst gering gehalten wird.

  • Das steigert die Liquidität und Sicherheit der jeweiligen Investition.

Arten der Rechnung

Amortisartionsrechnung | Unterscheidung


Die Berechnung geschieht entweder als statische Amortisationsrechnung oder als dynamische Amortisationsrechnung:


Statische Amortisationsrechnung

Die statische Amortisationsrechnung betrachtet das eingesetzte Kapital nicht verzinst, es wird also ein Kalkulationszinssatz von null angenommen.

Die Berechnung der Amortisationsdauer und damit nötige Mindestnutzungsdauer für das Investitionsobjekt geschieht mit Durchschnittswerten der jeweiligen Perioden und ohne Berücksichtigung von Zinseffekten.


Dynamische Amortisationsrechnung

Im Gegensatz zur statischen berücksichtigt die dynamische Amortisationsrechnung bei der Berechnung der Amortisationsdauer auch den unterschiedlichen zeitlichen Zahlungsanfall durch den Kalkulationszinssatz.

Eine kürzere dynamische Amortisationszeit bringt den Vorteil eines geringeren Investitionsrisikos mit sich und ist daher potenziell vorteilhafter:

  • Durch die Berücksichtigung der dynamischen Komponente Zeitpräferenz in der Berechnung werden langfristige Investitionen mit hohen Anfangsauszahlungen tendenziell nachteiliger gestellt.

Wann wird eine Amortisationsrechnung durchgeführt?

Steuerliche Abschreibung von Wirtschaftsgütern | Berechnungszeitpunkt


Eine Amortisationsrechnung wird in der Regel immer dann durchgeführt, wenn ein Unternehmen Anlagevermögen erwirbt oder herstellt.

  • Die Amortisationsrechnung ist ein wichtiger Bestandteil der betrieblichen Buchhaltung.

  • Im Zuge dessen spielt sie eine wichtige Rolle bei der Erstellung von Jahresabschlüssen und der Ermittlung von Steuern.

Wie wird eine Amortisationsrechnung durchgeführt?

Steuerliche Abschreibung von Wirtschaftsgütern | Berechnungsmethode


Die Amortisationsrechnung wird in der Regel auf der Basis eines linearen Abschreibungsverfahrens durchgeführt:

  • Dabei wird der Buchwert des Anlagevermögens gleichmäßig über die Nutzungsdauer des Anlagevermögens abgeschrieben.
  • Die Nutzungsdauer des Anlagevermögens wird in der Regel von der Finanzverwaltung festgelegt und kann je nach Art des Anlagevermögens unterschiedlich sein.
  • Die jeweiligen Nutzungsdauern für Anlagegut können Sie der Abschreibungstabelle für allgemein verwendbare Anlagegüter des Bundesministeriums der Finanzen entnehmen.

Zur Durchführung einer Amortisationsrechnung werden zunächst der Anschaffungspreis des Anlagevermögens und die Nutzungsdauer des Anlagevermögens festgelegt.

Anschließend wird der jährliche Abschreibungsbetrag berechnet, indem der Anschaffungspreis des Anlagevermögens durch die Nutzungsdauer des Anlagevermögens geteilt wird.

Welche Faktoren beeinflussen die Rechnung?

Steuerliche Abschreibung von Wirtschaftsgütern | Aspekte


Es gibt einige Faktoren, die die Amortisationsrechnung beeinflussen können. Die vier grundlegenden sind:

  1. Anschaffungspreis des Anlagevermögens: Der Anschaffungspreis des Anlagevermögens ist der wichtigste Faktor bei der Berechnung der Abschreibungen. Je höher der Anschaffungspreis des Anlagevermögens, desto höher werden auch die Abschreibungen sein.

  2. Nutzungsdauer des Anlagevermögens: Die Nutzungsdauer des Anlagevermögens ist ein weiterer wichtiger Faktor bei der Berechnung der Abschreibungen. Je länger die Nutzungsdauer des Anlagevermögens, desto geringer werden die jährlichen Abschreibungen sein.

  3. Abschreibungsmethode: Es gibt verschiedene Abschreibungsmethoden, die zur Berechnung von Abschreibungen verwendet werden können. Das lineare Abschreibungsverfahren, das wir vorhin bereits erwähnt haben, ist die häufigste Methode. Es gibt jedoch auch andere Abschreibungsmethoden wie das degressive Abschreibungsverfahren oder das stufenweise Abschreibungsverfahren. Die Wahl der Abschreibungsmethode kann ebenfalls Einfluss auf die Höhe der Abschreibungen haben.

  4. Ertragslage des Unternehmens: Die Ertragslage eines Unternehmens kann ebenfalls Einfluss auf die Amortisationsrechnung haben. Wenn ein Unternehmen eine schlechte Ertragslage hat, kann es seine Abschreibungen erhöhen, um den Gewinn zu verringern und somit die Steuerzahlungen zu senken.

Zu beachten: Degressive Abschreibung

Die degressive Abschreibung für bewegliche Anlagegüter ist gemäß § 7 Abs. 2 EstG seit 01.01.2011 nicht mehr für Vermögensgegenstände, die nach diesem Datum angeschafft wurden, zulässig.

  • Die degressive Abschreibung nach dem Handelsrecht darf aber trotzdem vorgenommen werden.

Ausnahmeregelung durch die Corona-Pandemie

Außerdem ist die degressive Abschreibung aufgrund der Corona-Krise für bewegliche Anlagegüter möglich, die nach dem 31.12.2019 und vor dem 01.01.2023 angeschafft wurden.

Interpretation des Berechnungsergebnisses

Amortisationsrechnung | Einordnung


Das Ergebnis einer Amortisationsrechnung wird in der Regel in Form von jährlichen Abschreibungen dargestellt. Diese Abschreibungen werden in der betrieblichen Buchführung verbucht und haben Auswirkungen auf den Jahresabschluss und die Steuerzahlungen eines Unternehmens.

Die Abschreibungen dienen dazu, den Wertverlauf eines Anlagevermögens abzubilden und somit realistischere Angaben über die finanzielle Lage eines Unternehmens zu ermöglichen.


Interpretation von Abschreibungsbeträgen

Eine hohe Höhe der Abschreibungen kann beispielsweise darauf hindeuten, dass das Anlagevermögen in naher Zukunft ersetzt werden muss oder dass das Unternehmen in finanziellen Schwierigkeiten steckt.

Amortisationsrechnung: Beispiel

Steuerliche Absetzung von Wirtschaftsgütern | Berechnungsmethoden | Praxisbeispiel


Angenommen, ein Unternehmer möchte eine Maschine für 100.000 Euro kaufen, die über eine Nutzungsdauer von 10 Jahren amortisiert werden soll. Die jährlichen Abschreibungen sollen gleichmäßig über die gesamte Nutzungsdauer verteilt werden.

Die Amortisationsrechnung sieht dann wie folgt aus:

Jahr Anschaffungskosten Abschreibung Restbuchwert
1 100.000 EUR 10.000 EUR 90.000 EUR
2 100.000 EUR 10.000 EUR 80.000 EUR
3 100.000 EUR 10.000 EUR 70.000 EUR
4 100.000 EUR 10.000 EUR 60.000 EUR
5 100.000 EUR 10.000 EUR 50.000 EUR
6 100.000 EUR 10.000 EUR 40.000 EUR
7 100.000 EUR 10.000 EUR 30.000 EUR
8 100.000 EUR 10.000 EUR 20.000 EUR
9 100.000 EUR 10.000 EUR 10.000 EUR
10 100.000 EUR 10.000 EUR 0 EUR

In diesem Beispiel werden jedes Jahr 10.000 Euro von den Anschaffungskosten abgeschrieben, sodass am Ende der Nutzungsdauer der Restbuchwert 0 Euro beträgt.

  • Die Abschreibungen werden in der Gewinn- und Verlustrechnung des Unternehmens als Aufwand gebucht und reduzieren somit den Gewinn des Unternehmens.

Es gibt verschiedene Methoden der Abschreibung, wie die im Regelfall anzuwendende lineare Abschreibung, bei der die Abschreibungen jedes Jahr gleich hoch sind.

Für bestimmte Anlagegüter und je nach Anschaffungszeitpunkt kommt auch die degressive Abschreibung, bei der die Abschreibungen jedes Jahr sinken, infrage. Siehe dazu aber die Einschränkungen durch die gültige Gesetzgebung, wie im vorhergehenden Kapitel angeführt.

Welche Methode angewendet wird, hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel der Nutzungsdauer des Vermögensgegenstands und der wirtschaftlichen Lebensdauer.

FreeFinance Logo

Buchhaltung mit FreeFinance

Umfassende Buchhaltungssoftware für Deutschland
Von A wie Abschreibungen bis Z wie Zahlungserinnerung:

  • Abschreibungen automatisch buchen
  • Geschäftsdokumente im Handumdrehen erstellen
  • Layout anpassen
  • Stammdaten und Automatisierung
  • Digital, sicher und jederzeit alles im Blick
  • Vollständige EÜR oder Doppelte Buchhaltung
  • Kosten- und zeitsparend, effizient Buchhalten
Jetzt kostenlos testen

Fragen und Antworten

Die Amortisationsrechnung ist eine Methode zur Berechnung von Abschreibungen im steuerlichen Abschreibungsverfahren von betrieblichen Anlagegütern.

Dabei wird die Höhe der Abschreibungen für ein Anlagevermögen berechnet, um den Wertverlauf des jeweiligen Anlagevermögens abzubilden. Ziel ist dabei auch das Feststellen des Zeitraums der Kapitalrückflussdauer, also wie lange die Abschreibungen für die Anlage vorzunehmen sind, bis diese sich amortisiert hat.

Es wird auch von der Investitionsrechnung gesprochen, weil die Amortisationsrechnung bezüglich der betrieblichen Investition auch dazu dient, anhand der Abschreibungen die optimale Investitionsvariante für das Unternehmen festzustellen.

Die Amortisationsrechnung wird im Regelfall im Zuge des linearen Abschreibungsverfahrens durchgeführt, bei dem der Buchwert der Anlage in gleichmäßigen Abschreibungsbeträgen über die Nutzungsdauer der Anlage abgeschrieben wird.

Zur Durchführung einer Amortisationsrechnung werden zunächst der Anschaffungspreis des Anlagevermögens und die Nutzungsdauer des Anlagevermögens festgelegt. Auf dieser Basis wird der jährliche Abschreibungsbetrag berechnet:

  • Der Anschaffungspreis der Anlage geteilt durch die Nutzungsdauer der Anlage ergibt den Abschreibungsbetrag.

Die Nutzungsdauer des Anlagevermögens wird in der Regel von der Finanzverwaltung festgelegt und kann je Anlagegut der Abschreibungstabelle für allgemein verwendbare Anlagegüter des Bundesministeriums der Finanzen entnommen werden.

Üblicherweise wird die Amortisationsrechnung immer dann durchgeführt, wenn ein Unternehmen Anlagevermögen erwirbt oder herstellt.

  • Die Amortisationsrechnung ist ein wichtiger Bestandteil der betrieblichen Buchhaltung.
  • Im Zuge dessen spielt sie eine wichtige Rolle bei der Erstellung von Jahresabschlüssen und der Ermittlung von Steuern.

Das Ergebnis der Amortisationsrechnung wird in der Regel in Form von jährlichen Abschreibungen dargestellt und diese werden in der betrieblichen Buchhaltung verbucht.

  • Die Abschreibungen haben Auswirkungen auf den Jahresabschluss und die Steuerzahlungen eines Unternehmens.
  • Zudem dienen die Berechungsergebnisse dazu, den Wertverlauf eines Anlagevermögens abzubilden und ermöglichen es dadurch, realistischere Angaben über die finanzielle Lage eines Unternehmens zu machen. Denn:

Mit der Amortisationsberechnung lässt sich feststellen, wie lange eine Anlage unter in Verwendung sein muss, bis sich die Investition in diese amortisiert hat.

  • Beispielsweise kann eine hohe Höhe der Abschreibungen darauf hindeuten, dass das Anlagevermögen zeitnahe ersetzt werden muss oder aber sich das Unternehmen in finanziellen Schwierigkeiten befindet.

Quellen